© Wilhelm Hötzl 2012
Willkommen
Startseite Startseite Lokal Lokal Umwelt Umwelt Politik Politik Galerie Galerie Kontakt Kontakt Allerlei Allerlei Impressum Impressum DIE LINKE DIE LINKE Startseite Startseite Lokal Lokal Umwelt Umwelt Politik Politik Galerie Galerie Kontakt Kontakt Allerlei Allerlei Impressum Impressum DIE LINKE DIE LINKE
Politisch legalisierte Wirtschaftskriminalität?
Bürgermeister aus Pfaffenhofen, Dieter Böhringer, spricht sich gegen die Zabergäubahn aus  Eine Umgehungsstraße für  Güglingen hatte man angepeilt.  Umweltverbände verhinderten  diese Umweltzerstörung. Eine  Alternative wäre die  Wiedereinsetzung der  Zabergäubahn - aber nicht für  viele Bürgermeister aus dem  OBEREN ZABERGÄU. WEITER  UNTER LOKAL.
MYSTERY WORLD JungfrauPark CH-Interlaken
Hat es Menschen dieser Größe gegeben? In  “Heiligen Schriften” und  noch älteren Kulturen wird  die Existenz von  Riesenmenschen  beschrieben ja bestätigt.  Funde die Verschwinden -  Fälschungen im Internet  verhindern die Aufklärung  der menschlichen  Vergangenheit. Dieses  Skelett wurde nach einem  Bein-Knochenfund gefertigt.  Zu besichtigen ist dies in der Schweiz - im  JungfrauenPark.  
WEITERE INFORMATIONEN UNTER ALLERLEI!
ONLINE RADIO der Partei DIE LINKE Heilbronn
Gesucht: SEXTÄTER in Zaberfeld! Anklicken des Bildes führt  zum Beitrag des SWR. In der Zwischenzeit wird gegen diesen  Sextäter wegen Mordes im Raum  Hamburg ermittelt. 
In den Fängen der Banken
Seit der Bankenkrise geht es mit ganz  Europa bergab. Das Spielkasino fordert sein  Tribut ... die Zeche zahlt der kleine Mann - der  Steuerzahler. Die Sanierung der Banken geht  zu Lasten des “kleinen” Bürger’s und  zusätzlich der Hausbesitzer. Mit dubiosen  Mitteln treibt man den Schuldner in den Ruin  um sich daran zu sanieren. Ein Beispile aus  dem Zabergäu unter LOKALES! 
Baden-Württembergs Ableger:
Oettinger: Schelte für Fracking- Gegner Frankfurt/Main. EU-Energiekommissar  Günther Oettinger hat die Deutschen davor  gewarnt, wichtige Entwicklungen zu  verpassen. Die Debatte über neue  Technologien wie die-als »Frak-king«  bezeichnete Schiefergasförderung werde  so emotional geführt, daß sie faktisch zum  »Aus« der Forschung führe, sagte  Oettinger der Frankfurter Allgemeinen  Zeitung vom Dienstag. Kern der Fracking-  Technologie ist, unter Einsatz von  Chemikalien Flüssigkeit ins Gestein zu  pressen und dadurch Druck zu erzeugen,  um fossile Energieträger aus dem Gestein  herauszulösen. (AFP/jW) 
Veronica: Man muss vergeben können!
Eigentlich sollte 2012 für Veronica Ferres (46) und  Garsten Maschmeyer   (52) IHR Jahr werden! Vor  allem eins stand auf der Wunschliste - Gerüchten  zufolge -ganz oben: der Weg zum Traualtar, Doch  der Traum vom Ehe-Glück schien schon öfter zu  zerplatzen - denn Skandale bedrohten die  geplante Hochzeit!  Im: DAS NEUE BLATT sagte Veronica Ferres  über ihren Mann Maschi:  .„Ich glaube, dass man ständig vergeben muss.  Egal, ob es sich dabei um sich selbst oder andere  handelt. Erst die Vergebung und die  anschließende Versöhnung führen zu einem  wahren Miteinander. Wir sind alle nicht perfekt."  Der Zabergäuspiegel meint: Wie wahr Veronica, nur:  Man kann nur vergeben, wenn seitens des Täters  auch Reue feststellbar ist. Reue beinhaltet  Wiedergutmachung. Uns ist nicht bekannt, dass  dein Maschi sein Vermögen zur  Schadensbegleichung eingesetzt hat. Dazu fehlt  ihm ein Gewissen, Anstand und Moral! Vergebung  ohne echte Reue gibt es nicht! Viel Spass bei  deiner Ehe - hoffentlich stellst du niemals fest,  dass du ein Gewissen hast!
Eigentlich müsste man erwarten, dass ein  Politiker etwas Ahnung von seiner Arbeit hat.  Nicht jeder begleitet einen Job der zu ihm  passt. Oettinger dürfte daher zu jenen Politiker  gehören, die nur auf Grund wirtschaftliche  Beziehungen politische Ämter erlangen. In  Baden-Württemberg, einstige Hochburg einer   CDU- Connection, hatten solche Politiker,  unabhängig ihres Könnens, Narrenfreiheit.  Den Schaden den diese Politiker zu  verantworten haben ist imens. Solche Politiker  wurden an das europäischen Parlament  “entsorgt”. Wirtschaftliche Interessen gehen  solchen Politiker vor den Interessen der  Bürger. Die neueste Großtat eines  “abgeschobenen”  Politikers: 
Demokratieverständnis
Oft stehen sich  Polizisten und die  “normale” Bevölkerung  bei einer Demonstration  gegenüber. Auf der  einen Seite Kinder,  Mütter, Väter und  Seniorinnen und  Senioren. Auf der  anderen Seite  Polizistinnen und Polizisten in voller  Kampfmonteur. Vom wem, fragt man sich  unwillkürlich, geht eigentlich die Macht in einer  Demokratie aus? Vom Volke wie es im  Grundgesetz steht? Oder von korrupten  Politiker mit ihren Interessensvertreter? Für  was steht die Polizei? Für Gesetz und  Ordnung? Oder sind sie reine  Befehlsempfänger die anfällig zur  Machtmißbrauch sind und sich  dementsprechend mißbrauchen lassen?
Globale Raubzüge Rohstoffkriege, Extraktivismus und Landgrabbing bedrohen Mensch und Umwelt  Von Edith Bartelmus-Scholich  Die Bildungsgemeinschaft SALZ hat auf einem Wochenendseminar in Kassel über die Ursachen und  Zusammenhänge der Zunahme von der Umweltzerstörung und Krieg als Zeichen einer globalen Krise des  Kapitalismus beraten. Geladen waren dazu sachkundige ReferentInnen aus  Umwelt- und Anti-Kriegsbewegung wie Dr. Klaus Engert (Mitverfasser des Ökosozialistischen Manifests), Dr.  Peter Strutinsky (Friedensforscher und Sprecher des Friedensratschlags), Claudia Haydt (IMI), MdB Inge  Höger (Abrüstungspolitische Sprecherin der Linksfraktion) sowie Rudolf Schäfer (Frackingspezialist des  BUND Hessen).   Schwindende Rohstoffe, wachsende Begehrlichkeiten   Zu Beginn der Tagung stellte Inge Höger die Malaise des zeitgenössischen Kapitalismus umfassend dar:  Eine ganze Reihe von Rohstoffen ohne die das etablierte Akkumulationsmodell nicht funktioniert gehen zur  Neige. Andere Rohstoffe sind zwar noch vorhanden, müssen aber viel aufwändiger und kostenintensiver  gefördert werden als noch vor einigen Jahrzehnten. Gleichzeitig nimmt die globale Warenproduktion zu. Die  Grenzen kapitalistischer Produktion werden sichtbar ohne dass Wirtschaft und Politik eine Alternative dazu  entwickelt haben.    srv1/l.cfm?id=iwjugeawudsresa  
Legalisierte Verbrechen die sich immer noch lohnen: AWD heißt nicht mehr AWD
Das dieser skrupelose Verbrecher Maschmeyer - der sich als "Selfmade-Millionär" rühmt - mit seinem vom  Hannoveraner Bürgermeister gekauften Scheindoktortitel immer noch Vorträge halten darf, liegt an  unserem verkommenen neoliberalen Rechts(Unrechts)system.   Dass der als korrupt entlarfte Bert Rürup dabei nicht neben ihm steht um ihm scheinheilig Sachverstand  zu bescheinigen liegt wohl daran, dass er nur sehr kurze Zeit Chefökonom des grössten  Finanz(Schrott)anlagenvertriebs Europas war - dem AWD der inzwischen von der SwissLife viel zu teuer  gekauft wurde. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/swiss-life-stellt-marke-ein-awd-heisst-nicht-mehr-  awd-1.1536471   Swiss Life gibt inzwischen zu, dass der Kauf dieser Mafiaorganisation ein Fehlgriff war. Die Börsenkurse  der SwissLife haben es bestätigt. Maschmeyer hat der Swisslife den AWD zu einem Zeitpunkt verkauft, als  er jährliche Provisionserlöse aus dem Vertrieb von Finanzprodukten in Höhe von 600 - 700 Millionen Euro  mit seiner Mafia erzielte (ca. 60% davon aus Provisionen für den Vertrieb von Schrottpapieren).  Maschgängster war natürlich klar, dass dies in einer ständig transparenter werdenden Finanzwelt nicht  mehr lange möglich sein würde und hat gehandelt. Dass Swiss Life den Schrottladen viel zu teuer  erworben hat, zeigt nur, den nicht vorhandenen Sachverstand des Vorstands bei Swiss Life. "Swiss Life  musste 576 Millionen Euro auf den Firmenwert von AWD abschreiben" kommentierte die SZ am  29.11.2012. Eigentlich handelt es sich glasklar um verbotenen Insiderhandel den dieser verkommene Maschmeyer hier  betrieben hat! Dass Maschmeyer dafür nicht zur Verantwortung gezogen wird, ist nur ein Beweis mehr,  wie korrupt unser Land geworden ist! Immerhin ist dieser fiese Typ auf diese Art Milliardär geworden und  Tausende von Rentnern haben alles Gesparte verloren!   25% Vermittlungsprovision wurden teilweise aus den von den Kunden angelegten Geldern bei den  Produktpartnern (geschlossene Fonds) einbehalten und an den AWD weitergeleitet. Ca. 50% des  jährlichen Gesamtumsatzes hat der Mafialaden daraus erzielt. Dass die AWD-Verkäufer davon nur ca.  30% erhalten haben, erklärt den wundersamen Erfolg des Maschmeyers als "Selmade-Millionär" wie er  sich selbst grosskotzig in seinem unlängst erschienenen Buch nennt. Große Teile aus jedem AWD-Umsatz gingen so auf die eigenen Konten Maschmeyers! Klar, dass die Rechnung für den Kunden nie aufgehen  konnte. Übrigens wurde das Buch ein Bestseller. Das lässt tief in die Verkommenheit Deutschlands  blicken. http://www.dasinvestment.com/investments/news/bildstory/datum/2013/01/30/bilderstrecke-jdc-  beratertag/?tx_ttnews%5BsViewPointer%5D=21&cHash=83226019f33c6f1ca17f59e62bdcb9a7   Und dass Jung, DMS & Cie (Maklerpool) sich diesen Verbrecher in Nadelstreifen als Umsatzmotor holt,  um die degenerierten Vermittler mit den "Erfolgsregeln" dieses kriminellen Typen zu motivieren zeigt nur,  dass die Branche gar nicht dazulernen kann, solange das herrschende Vergütungsmodell "Provision" als  Einkommensgrundlage der Vermittler dient. Daran wird auch die nunmehr gestraffte  Zulassungsspielregel in der Gewerbeordnung für diese Scheinselbständigen NICHTS ändern!  S. T.
Wie viel “negative DDR” verträgt EUROPA?
Die “Unaufgeregtheit” der deutschen Regierung gegenüber der  Bespitzelung deutscher BürgerInnen durch die USA und England hat  System. Gegenüber diesen beiden Ländern war für die jeweilige deutsche  Regierung der einzelne Mitbürger nie sehr wichtig - man hat zu der  eigenen Bevölkerung auch nie gestanden. Das Aufdecken des  Bespitzelungsskandales durch Edward Snowden löste höchstens ein  Schulterzucken Merkels aus: “Na und? Wir hatten doch die STASI!” Die  Kanzlerin ist und war aus ihrer Vergangenheit so was schon gewöhnt.  Auch die Medien werden sich schon wieder beruhigen. Kritische Äußerungen halten sich im Rahmen - wie  damals in der DDR. Europaweit wird sogar der 17. Juni 1953 - Einkommenskürzungen europas Bevölkerung  - durchgesetzt. Damals waren es aber “nur” ca. 10% der sogenannten Normenerhöhung durch die SED in  Ostdeutschland. Auch das wird nun europaweit getoppt. Der Aufstand der arbeitenden Bevölkerungsschicht  wurde 1953 durch das Militär zerschlagen - auch europaweit ist man wieder dabei diese Art der  Unterdrückung wieder einzuführen. Der sogenannte Europavertrag legalisiert den militärischen Missbrauch  gegenüber der eigenen Bevölkerung. Die Polizei hatte man und hat man schon lange im Griff.  Geheimdienste und gewisse Teile der Polizei sind Hilfsmittel zur Unterdrückung der eigenen Wähler bzw.  indirekten Arbeitgeber. Auch das hatte und hat System. In der DDR stand man vor Läden Schlange wenn es  mal Bananen gab - jetzt steht man Schlange wenn es Essen gibt ... Wie sich doch die Zeiten gleichen ...........
Strom und Wasser
einfach auf das Bild tippen
Finanzheuschrecken im Freßrausch Fonds fürchten Zinsanstieg und lassen gekaufte Finnen Kredite für Dividendenausschüttung  aufnehmen Finanzheuschrecken sind derzeit gierig wie selten. Offenbar aus Sorge vor einem  Ende des billigen Zentralbankgeldes drängen sogenannte Private Equity Fonds die von ihnen  aufgekauften Firmen zur Aufnahme hoher Kredite - die dieses Geld dann als Dividende an die  "Eigentümer" ausschütten müssen. Einem Bericht von Spiegel online zufolge - das Portal bezog  sich auf des Wall Street Journal (WSJ) - drücken die Fonds derzeit besonders auf das Tempo. Wie  das führende US-Wirtschaftsblatt weiter berichtete, nötigten die Fonds ihre Unternehmen in  diesem Jahr, bereits umgerechnet 47,4 Milliarden US-Dollar (35,7 Milliarden Euro) zu leihen. Die  Firmen nehmen dieses Geld entweder direkt als Kredit auf oder begeben Anleihen  (Schuldverschreibungen). Das seien 62 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres,  das bisher den Rekord beim Schuldenmachen markierte. Das WSJ berief sich demnach auf Daten  des Anbieters "S&P Capital IQ LCD". Das Vorgehen zählt zu den wohl abenteuerlichsten  Geschäftsmodellen, vergleichbar mit organisierter Piraterie. Einziger Unterschied: Es ist legal.  Private-Equity-Gesellschaften ("Finanzheuschrecken") erwerben Firmen mit geliehenem Geld und  bürden diesen ihre Verbindlichkeiten auf. Und sie drängen auf Dividendenausschüttungen. Diese  "Dividenden" haben meist keine wirtschaftliche Basis. Am Ende sind die Unternehmen  hochverschuldet, Pleiten nicht unwahrscheinlich. Anlaß für das derzeit besonders hohe  "Freßtempo" ist demnach die Furcht der Fonds - die ihre Einleger meist mit hohen Renditen  geködert hatten - vor steigenden Leitzinsen. Die US-Notenbank Fed verlangt von den  Geschäftsbanken bei Ausleihen seit Jahren keine, manchmal sogar negative Zinsen. Große  Fonds, die gut mit den Banken können, gehen mit dem Modell "Kaufen und aussaugen" kaum ein  Risiko ein. Sollten die Zinsen steigen, würden derartige Geschäfte deutlich schwieriger zu  realisieren sein. (jW)
Syrien und die Hetze zum Krieg - auch durch Deutsche Medien Während die syrische Zivilbevölkerung durch die -  insbesondere von außen eingeführte - kriegerische  Auseinandersetzung leidet und Blutzoll zahlen muss, liefert der Westen ohne moralische Bedenken (u.a. die  USA) an die syrischen Rebellen und Terrorgruppen weiter Waffen. Man mischt sich ein mit dem Ziel den  nahen Osten weiter zu destabilisieren. Dabei spielen die Menschenrechtsverletzungen der unterstützten  Terrorgruppen keinerlei Rolle. Der Giftgasangriff gegenüber der Bevölkerung geht vermutlich - nach  westlichen Zeugen - sogar auf die Rebellengruppen in Syrien zurück um ein Eingreifen der USA zu  erzwingen. In der westlichen Mainstreampresse spielt dies keine Rolle - Kriegsgeil wird zu einem erneuten  Krieg im nahen Osten gehetzt. Und dazu kommen noch die sogenannten diversen Geheimdienste die seit  dem IRAK-Krieg durch ihre Manipulationen und Lügen völlig unglaubwürdig ihre verantwortungslose Hetze  entsprechend genauso hinzufügen:  aus "junge welt" vom 12. September 2013 Wieder eine Schreckensmeldung mehr aus dem vom  Ausland befeuerten Krieg in Syrien:   Wie am Mittwoch bekannt wurde, haben in der islamistischen Al-Nusra-Front operierende Gegner von  Präsident Baschar Al-Assad in einem Dorf in der Provinz Horns zwölf Angehörige der religiösen Minderheit  der Alawiten massakriert. Den Bericht verbreitete die in London ansässige "Syrische Beob-achtungsgruppe  für Menschenrechte" -ein Sprachrohr der Aufständischen. Laut dpa kommt es in Syrien zudem immer  häufiger zu internen Gefechten zwischen Kämpfern verschiedener islamistischer Brigaden. Deren  Skrupellosigkeit bestätigen der italienische Journalist Domenico Quirico und der Belgier Pierre Piccülin, die  am Sonntag - vermutlich gegen Lösegeld - nach mehreren Monaten Gei-selhaft in Syrien freigekommen  sind. Die großen Nachrichtenagenturen in Deutschland meldeten zwar deren Freilassung - über ihre  brisanten Aussagen und Anschuldigungen gegen die Aufständischen schweigen sie sich und mit ihnen die  Mainstreampresse dagegen komplett aus. Ein ungeheurer Vorgang. Denn in Interviews mit etablierten  Zeitungen und Radiosendern ihrer Länder schildern die beiden ihr mehrmonatiges Martyrium in den Händen  wechselnder Entführergruppen. Dazu gehörten tägliche Mißhandlungen. Zweimal wurden  Scheinhinrichtungen inszeniert. Quirico und Piccinin berichten weiter, sie hätten ein über Skype geführtes  Gespräch ihrer Entführer, darunter einer, der sich als Kommandeur der "Freien Syrischen Armee" vorgestellt  hatte, über den Chemiewaffeneinsatz am 21. August mit mehreren hundert Toten mitbekommen. "In dieser  Unterhaltung sagten sie, daß der Giftgasangriff auf zwei Vororte von Damaskus von den Rebellen  durchgeführt wurde, um den Westen zu einer militärischen Intervention zu provozieren", erklärte Quirico in  seiner Zeitung La Stampa am Montag. Er könne aber nicht sagen, ob diese Aussagen auf Hörensagen oder  realen Fakten basierten. Pierre Piccinin äußerte im belgischen Radiosender RTL: "Es ist eine moralische  Pflicht, dies zu sagen. Die Regierung von Baschar Al-Assad hat kein Sarin- oder andere Arten von Gas in  den Außenbezirken von Damaskus verwendet." Es sei verrückt und selbstmörderisch für den Westen, diese  Menschen zu unterstützen, so Piccinin weiter: "Es schmerzt mich, es zu sagen, weil ich schon seit 2012 ein  energischer Unterstützer der >Freien Syrischen Armee< in ihrem legitimen Kampf für Demokratie bin." In La  Libre Belgique, einer der meistgelesenen französischsprachigen Zeitungen im Nachbarland der BRD, führte  er aus, die aufständischen Gruppen stünden vor dem Auseinanderfallen. "Die Kämpfer kehren nach Hause  zurück. Sie sind entmutigt. Jene, die geblieben sind, sind richtige Banditen." Die vom UN-Menschenrechtsrat  in Genf berufene Syrien-Kommission warnte in einem am Mittwoch veröffentlichten Lagebericht, es gebe  keine militärische Lösung für diesen Konflikt. "All jene, die Waffen liefern, schaffen lediglich eine Illusion von  einem Sieg." Ungeachtet dessen erhält Washington seine Angriffsdrohungen gegen Damaskus aufrecht. In  einer Rede an die Nation erklärte Obama am Dienstag abend (Ortszeit), es sei noch "zu früh zu sagen", ob  der Vorschlag Rußlands für eine internationale Kontrolle des syrischen Chemiewaffenarsenals Erfolg haben  werde. "Ich habe das Militär angewiesen, seine derzeitige Stellung beizubehalten, falls die Diplomatie  scheitert." Auch die Belieferung der Aufständischen mit Kriegsgerät läuft weiter, wie ein Sprecher der  oppositionellen "Nationalen Syrischen Koalition" bestätigte. Die Amerikaner hätten "nun nichttödliche Waffen  sowie einige tödliche Waffen" geliefert. 
Monsanto: Freiheit wird durch Abhängigkeit ersetzt Nicht nur Banken streben die Weltherrschaft an -  auch diverse Großfirmen wie Monsanto treibt die  Erdbevölkerung in Sklaven ähnlicher indirekter  Abhängigkeit. Eines ihrer Mittel ist die Korruption  von Amtsträger wie Politiker oder andere  Staatsbediensteter auf der gesamten Welt.  Voraussetzung war und ist die Deregulierung  ganzer Wirtschaftszweige. Schlimmer noch -  treiben sie die Politiker dazu - sie selber vor  Verfolgung durch ihre kriminelle Handlungen  durch die Justiz zu verhindern. Die Medien  schweigen - ihre Kapital-Abhängigkeit sowie der  politische Druck verhindert die schon längst fällige Aufarbeitung solcher dubiosen Großfirmen.  Weiter beim Antippen des Bildes:  
Wer die Vergangenheit nicht kennt wird die Zukunft nicht verstehen Skandale bei den Kirchen - Kindesmissbrauch - Anbetung des goldenen  Stier ‘es - Kriege im Namen des Herren - die Geschichte der “Gläubigen”  ist mit Blut getränkt. Liest man die sogenannte “Heilige Schrift” so wird  ein göttliches Wesen gezeichnet das aus Enttäuschung fast die gesamte  Menschheit vernichtete. Allwissend und voller Gnade wird dieses Wesen  über die Kirchen verkauft. Der Widerspruch an sich bleibt unkommentiert  - ja wer fragt wird als ungläubiger Frevler bezeichnet. Keine Fragen bitte!  Wir erklären es und interpretieren es so wie WIR es brauchen!   Das Ergebnis kennen  wir alle. Derweil gibt es genug Hinweise wie die Wirklichkeit real  aussieht. Spuren der Vergangenheit weisen auf etwas hin  worüber bisher die meisten Archäologen schweigen ja gar  leugnen. Medial wird in die gleiche Kerbe gehauen aus  Unverständnis und Angst vor der (schrecklichen?) Realität.   Die Krönung der Schöpfung? Wohl nur ein Wahnsinniger kann so was von sich selbst behaupten - zerstörerisch, ja  selbstmörderisch agiert der Mensch auf dieser Welt. Fukushima - “freie” unkontrollierte Märkte vergiften die Welt -  Wahnsinnige beginnen aus Habgier Kriege - Bodenschätze lassen den  Dollar rollen durch Raketen und Panzer.   Die Krönung der Schöpfung? - was für ein Hohn für die Intelligenz ..............  Aber um den Glauben und den Wahnsinn des Menschen zu begreifen sollte  man sich erst einmal um die Vergangenheit kümmern - Spuren sind da - wir sollten sie ernst nehmen und auch “logisch” interpretieren ...... Die Hoffnung bleibt, dass der Mensch vielleicht danach etwas mehr  “Menschlich” wird ......  verschiedene Filme beim Antippen der Bilder!
Überzogene Reaktion: Zabergäubahn e.V. unerwünscht Einige Mitglieder der Zabergäubahn e.V. haben der Einweihung der neuen Stadtbahnlinie in  Heilbronn beigewohnt. Geplant war eigentlich ein INFO- Stand, bei dem wir unser Anliegen der  Bevölkerung nahe bringen wollten. Doch Tage vorher wurde uns vom Ordnungsamt der Stadt  Heilbronn ein INFO- Stand untersagt. Begründung: Dieser Tag wäre ein Tag zum Feiern und nicht  zum Demonstrieren. Mit Transparenten und unseren großen Banner  standen wir dennoch auf dem Vorplatz der Harmonie, um die neue  Stadtbahnlinie freudig zu begrüßen und ein Signal still und friedlich  an die Politiker und Besucher zu senden. Kurz nach unserem  Auftreten war das Ordnungsamt bei uns, um uns die Teilnahme an  der Feier mit unseren Transparenten zu untersagen. Um den ganzen  Nachdruck zu geben, wurde auch noch die Polizei aktiv. Nach  Feststellung der Personalien des Kreisrates Johannes Müllerschön (  DIE LINKE ) wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass wir den  Platz verlassen müssten. Unsere Reaktion war, dass die Beamten  uns dann wegtragen müssen. Kreisrat Müllerschön war auch ein geladener Gast. Das Geschehen  wurde von unserer Seite mit einer Kamera festgehalten. Ganz eifrig auch die Polizei, die einige  Bilder machte. Man einigte sich dann auf eine etwas von der neuen Stadtbahn entfernte  Standfläche auf der Treppe zur Harmonie. Dort durften wir nun auch der restlichen Feier mit  unseren Transparenten beiwohnen. Gegen 12 Uhr beendeten wir unsere Teilnahme mit der  Erkenntnis, dass es eine gelungene Teilnahme war: WIR WURDEN WAHRGENOMMEN.  P.K.
In politischen Ämter, beim Verfassungsschutz und in der Polizei: WIEVIEL NEONAZIS DÜRFEN ES WOHL SEIN? Laut interner Polizeiquellen wurde in Hamburg bewusst eine Eskalation bei der Demonstration  “Rote Flora” durch politisch motivierten Vorgesetzte herbeigeführt. Schon seit Jahren sind die  beiden Einsatzleiter Peter Born und Hartmut Dudde sehr umstritten auf Grund von mehreren als  rechtswidrig (Verwaltungsrat) erklärten angeordnete Polizeieinsätzen. Der unter Neonaziverdacht  geratener Innensenator Roland Schill sorgte für deren Karriere. Laut dem Informant aus der Polizei  “sind bewusst Kollateralschäden durch Krawalle in Kauf genommen bzw. gewollt worden!”   Trotz dem Skandal um die NSU ist man immer noch nicht bereit in den Amtsstuben und in der  Politik mit “eisernen” Besen zu kehren und Gesetzes- und Verfassungsfeinde aus ihren  Dienstverhältnisse zu entfernen. Ihr Ziel ist die Eskalation von Auseinandersetzungen die im  Rahmen der Gesetze friedlich verlaufen würden. Es ist ihr Hass gegenüber anders denkenden die  sie dazu bringt die Gesetze zu missachten und zu missbrauchen.